Anwaltswerbung in Deutschland und England

Anwaltswerbung in Deutschland und England

Zugleich ein Beitrag zur Ausgestaltung der Schnittstelle zwischen Berufs- und Lauterkeitsrecht

Printausgabe
98,00 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Verfügbarkeit lieferbar

Seit jeher unterliegen Rechtsanwälte strengeren Werbevorschriften als normale... mehr
Beschreibung "Anwaltswerbung in Deutschland und England"

Seit jeher unterliegen Rechtsanwälte strengeren Werbevorschriften als normale Wirtschaftsteilnehmer. Im Lichte der nationalen wie europäischen Liberalisierungsbestrebungen geht die Arbeit der Frage nach, inwiefern über das Lauterkeitsrecht hinausgehende berufsrechtliche Werbebeschränkungen für Rechtsanwälte heute noch zu rechtfertigen sind. Der Autor unterzieht die Vorschriften des Berufsrechts dabei einem Vergleich mit denjenigen der Anwaltschaft in England, einem Rechtskreis, der typischerweise als besonders dereguliert gilt.

Der Autor zeigt unter kritischer Analyse der jüngsten Grundsatzentscheidungen von BGH, BVerfG und EuGH auf, dass nur noch eine gemeinwohlschädliche Werbung untersagt werden kann und wo deren Grenzen verlaufen. Hierauf aufbauend plädiert die Arbeit für eine materiell- wie verfahrensrechtliche Neuausrichtung der Schnittstelle zwischen Berufs- und Lauterkeitsrecht.

Matthias Ringer hat Rechtswissenschaften in München studiert und dort auch sein Referendariat absolviert. Mit der vorliegenden Arbeit erfolgte 2015 die Promotion zum Dr. jur.

Mehr lesen
Kurzinformationen
  • Carl Heymanns Verlag
  • 978-3-452-28632-1
  • 17.03.2016
  • 1. Auflage 2016
  • 394
  • EJAA - Erlanger Juristische Abhandlungen für Anwaltsrecht und Anwaltspraxis
  • 5
  • kartoniert
  • 17.03.2016