StrEG - Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

StrEG - Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen

Kommentar

10%-Ersparnis* Online Jahresabo 8,82 €

pro Monat inkl. MwSt

Online Monatsabo 9,80 €

pro Monat inkl. MwSt

Printausgabe 89,00 €

inkl. MwSt

*ggü. dem Monatsabo

Online Jahresabo
105,84 € *

(8,82 € pro Monat)

inkl. MwSt.
Jährliche Abrechnung

Info Bezugsbedingungen

Verfügbarkeit sofort verfügbar

Entschädigungsansprüche erfolgreich durchsetzen Ihre Vorteile auf Wolters Kluwer Online:... mehr
Beschreibung "StrEG - Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen"

Entschädigungsansprüche erfolgreich durchsetzen

Ihre Vorteile auf Wolters Kluwer Online:
Onlineausgabe mit Zugriff auf die im Werk verlinkten weiteren Wolters Kluwer Inhalte. Ab dem ersten Abonnement erhalten Sie Zugriff auf die Wolters Kluwer Rechtsprechung- und Gesetzesdatenbank. Soweit erhältlich stehen Ihnen Ihre Werke ebenfalls als Mobilausgabe zur Nutzung im SmartReader zur Verfügung. Weitere Informationen zur Nutzung des SmartReaders finden Sie auf Wolters Kluwer Online.

Ob es nun um den Freispruch eines Angeklagten im Strafprozess, um ein Fehlurteil oder um die Einstellung eines Verfahrens durch die Staatsanwalts nach einer Ermessensvorschrift geht - immer stellt sich in solchen und ähnlichen Fällen die meist schwer zu beantwortende Frage, ob oder wie ein Betroffener vom Staat für die erlittene Strafverfolgung zu entschädigen ist.

Der Kommentar erläutert umfassend und aktuell, verständlich und praxisgerecht die komplizierten rechtlichen Voraussetzungen der Strafrechtsentschädigung basiert auf der aktuellsten Rechtsprechung, Gesetzgebung und Literatur.

Die neue Auflage des Standardwerks berücksichtigt u.a. Auswirkungen der zahlreichen bedeutsamen Änderungen im formellen und materiellen Recht auf die Anwendung des StrEG, die Rechtsprechung und das Schrifttum, insbesondere zur Nichtbeachtung des Beschleunigungsgebots bei der Durchführung des Straf-/Ermittlungsverfahrens, die dazu geführt hat, dass nunmehr die Haftung des Staates für die überlange Verfahrensdauer seit dem 3.12.2011 durch die Ergänzung des GVG (§§ 198 ff. GVG) gesetzlich geregelt wurde. Auch das Verhältnis des StrEG zu anderen Haftungsgrundlagen ist weiter herausgearbeitet worden. Auch musste selbstverständlich der Katalog des zu erstattenden Vermögensschadens überarbeitet und erweitert werden, wobei auch wieder zahlreiche unveröffentlichte Entscheidungen ausgewertet werden konnten.

Der Autor:
Dr. Dieter Meyer ist Richter am Landgericht Flensburg a.D. und bundesweit anerkannter Experte auf dem Gebiet der Strafrechtsentschädigung.

Aus den Besprechungen der Vorauflagen:
"... an dem niemand vorbei kommt, der sich vertieft mit dieser Spezialmaterie zu befassen hat."
Peter Marx, Ministerialrat, in: Die Justiz 10/08

Mehr lesen
Kurzinformationen
  • Carl Heymanns Verlag
  • 10. Auflage 2017
  • Immer in aktueller Auflage